Wolfsburg. Nach dem „Ich will weg“ Theater um Julian Draxler in der vergangenen Woche greift der VFL Wolfsburg nun zu drastischeren Methoden. Nachdem Draxler mit seinem VW Touareg am Mittwoch vom Vereinsgelände flüchten wollte, sahen sich VFL-Verantwortliche gezwungen den Youngster an der Schranke abzufangen. Anschließend habe man ihn zurück in die Kabine eskortiert. Der einzige VFL Fan auf dem Trainingsgelände Michael Käfer, der in Wolfsburg nur „The Beetle“ genannt wird, hat die Szene aus nächster Nähe beobachtet: „Der Junge ist mit 100 Sachen Richtung Schranke gefahren und war kurz davor es aus dem Trainingsgelände zu schaffen, als der Wagen auf einmal zum Stehen kam. Danach sind sofort 2 Ordner zum Wagen geeilt und haben ihn gewaltsam aus dem Wagen zurück in die Kabine gezerrt. Er hatte schon die komplette Arsenal Montur an und brüllte nur laut „I´m a Gunner! Holt mich hier raus!“.

Der Geschäftsführer des VFL Wolfsburg Klaus Allofs kommentiert die Sachlage wie folgt: „Nach den deutlichen Äußerungen von Julian in den letzten Tagen sahen wir uns gezwungen unser Eigentum zu sichern. Wir haben dem Jungen einen Wagen zugeteilt, der automatisch seinen Dienst einstellt, wenn das Trainingsgelände verlassen werden soll. Vielen Dank an VW für die Bereitstellung dieses speziellen Fahrzeugs. Julian ist nun sicher in einem Zimmer im Vereinsgelände untergebracht und wir achten sehr sorgsam darauf, dass es ihm an nichts fehlt. Zu den Trainingseinheiten und Spielen lassen wir ihm dann alle Freiheiten, die er braucht um erfolgreich zu sein und zu seiner vollen Leistungsstärke zurück zu finden.“ Ansonsten ist sich VFL Coach Dieter Hecking sicher, dass die Causa Draxler sich nicht negativ auf die Mannschaft auswirkt: „Die Stimmung auf dem Platz ist sehr ausgelassen. Alle fühlen sich wohl und haben Spaß am Fußball.“

Foto: funky1opti Link: http://bit.ly/2apkjVR

 

Advertisements