Gelsenkirchen. Nach der 5. Niederlage in Folge bei der TSG Hoffenheim ist der FC Schalke 04 weiterhin voll im Soll. Wieso man trotz der erneuten Schlappe und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz mit dem Saisonstart sehr zufrieden ist, erklärt der neue Sportvorstand Christian Heidel:“Wir haben den Auftrag pünktlich zum  60-Jährigen Jubiläum ohne Meisterschale im Jahr 2018 die Schale wieder nach Gelsenkirchen zu holen. In Liga 1 haben wir es lange genug versucht und sind immer wieder gescheitert, deswegen wollen wir bewusst den Schritt in die 2. Liga gehen.“

snip20160918_30
Die Arena auf Schalke: Hier soll in der nächsten Saison erfolgreich Zweitligafußball gespielt werden

Bei den Königsblauen versucht man schon seit mehreren Jahren den Gang ins Unterhaus voranzutreiben. Mit den beiden neuen Entscheidungsträgern auf der Manager und der Cheftrainer Position soll der Coup nun endlich gelingen. Auch der Schalke Chef Clemens Tönnies ist mit dem Verlauf der Saison bisher sehr zufrieden:“Klasse, was die Jungs momentan für einen Scheiß spielen. Ich habe Christian (Heidel Anm. d. Redaktion) im Sommer gesagt, dass er sich in Europa nach den größten Gurken umschauen soll, die er für ordentliches Geld kriegen kann. Nach den ersten Spielen muss ich sagen, dass er ganze Arbeit geleistet hat. Glück auf!“

Auch im Training arbeitet der neue Coach Markus Weinzierl hart mit der Mannschaft, um das ausgerufene Ziel 2. Liga zu erreichen: „Ich will im Training keine Tore sehen. Wir trainieren bewusst das Danebenschießen. Ich spreche ungern ein Sonderlob für einzelne Spieler aus, aber Breel Embolo macht das momentan sehr gut.“ Im Training konnte man unter der Woche bereits beobachten wie seriös der neue Coach mit der Verantwortung umgeht den Klub in die 2. Liga zu bringen. Als beim von Weinzierl neu eingeführten“Danebenschuss-Training“ Max Meyer ein Schuss über denn Spann ins Tor abrutschte, stauchte Weinzierl den 21-Jährigen lautstark zusammen: „Was fällt dir ein den rein zu machen? Du bist 0,o konzentriert! Wir haben uns alle auf das Ziel Abstieg eingeschworen und du willst hier aus der Reihe tanzen? Geh dich umziehen!“

Nächsten Sonntag geht es dann für die Schalker gegen Borussia Mönchengladbach darum die Niederlagenserie weiter auszubauen und den nächsten Schritt in Richtung des großen Traums Zweitliga-Meisterschaft zu gehen.

Advertisements